Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2017
Wie kommt Gott in die Welt?
Ein muslimisch-christliches Gespräch zum Advent
Der Inhalt:

Schutzpatron der Migranten

Pater Alejandro Solalinde baut Zufluchtsstätten für Flüchtlinge und trotzt der Drogenmafia in Mexiko

Der Mann, den die mexikanische Drogenmafia mit dem Tod bedroht, hat eine sanfte Stimme und umarmt jeden, der an diesem Abend vor ihn tritt. Alejandro Solalinde Guerra, ein 72-jähriger katholischer Priester und Kämpfer für die Menschenrechte, weilt auf Einladung von Amnesty International in Berlin. Um den Hals trägt er ein schlichtes Kreuz. Schwarzes glattes Haar umrahmt ein Gesicht, das Ruhe ausstrahlt. Im Publikum sitzen linke Aktivisten aus Deutschland und Lateinamerika. Mit dem Christentum können die meisten von ihnen wohl nichts anfangen, wohl aber mit Solalindes Herzensthema, den Menschen, die überall in der Welt vor Krieg und Not fliehen.

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.