Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2017
Wie kommt Gott in die Welt?
Ein muslimisch-christliches Gespräch zum Advent
Der Inhalt:

Feinkost für den Frieden

Safran und Tee: »Conflictfood« verkauft Spezialitäten aus Krisengebieten

Safran aus Afghanistan, Weizen aus Palästina und Tee aus Myanmar – im Onlineshop des Berliner Start-up-Unternehmens Conflictfood kann man landestypische Spezialitäten aus Konfliktregionen erwerben. Jedem Einkauf wird eine Informationsbroschüre zur jeweiligen Konfliktsituation, zu den Menschen, ihrer Kultur, ihrem Alltag beigelegt. »Das ganze Drumherum steht bei uns im Vordergrund – man soll den Menschen begegnen und neue Sichtweisen erfahren«, erklärt Salem El-Mogaddedi, Mitgründer von Conflictfood. Außerdem gehe es darum, den Kleinbauern neue Absatzmärkte zu eröffnen und den Menschen eine wirtschaftliche Perspektive zu bieten. Auf diese Weise sollen auch Fluchtursachen wie Armut und Arbeitslosigkeit bekämpft werden.

Vor zwei Jahren hat alles begonnen, als El-Mogaddedi und Gernot Würtenberger in Afghanistan auf ein unabhängiges Frauenkollektiv trafen, das Safran anbaute, mit Handarbeit und traditionellen Anbaumethoden, und dem Mohnanbau zur Opiumgewinnung abgeschworen hatte. »Wir waren davon so beeindruckt, dass wir nach mehreren Besuchen beschlossen haben, den Safran sowie die Geschichte der Frauen nach Europa zu bringen.« Daraus sei das Konzept von Conflictfood erwachsen.

Die nächste Reise führte nach Palästina, wo sich die regionale Landwirtschaft zu einem friedlichen Akt des Widerstandes gegen die israelische Besatzung und zu einem Mittel des Selbsterhalts entwickelt hat. Dort stießen die beiden auf Freekeh – grün geernteten und auf offenem Feuer gerösteten Weizen. Weil das Getreide so früh geerntet wird, enthält es mehr Nährstoffe als in einem späteren Reifeprozess und etwa doppelt so viele Ballaststoffe wie Quinoa. Angekommen in Berlin, dem Sitz von Conflictfoo