Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2017
Wie kommt Gott in die Welt?
Ein muslimisch-christliches Gespräch zum Advent
Der Inhalt:

Feinkost für den Frieden

von Lena Renner vom 08.12.2017
Safran und Tee: »Conflictfood« verkauft Spezialitäten aus Krisengebieten
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Safran aus Afghanistan, Weizen aus Palästina und Tee aus Myanmar – im Onlineshop des Berliner Start-up-Unternehmens Conflictfood kann man landestypische Spezialitäten aus Konfliktregionen erwerben. Jedem Einkauf wird eine Informationsbroschüre zur jeweiligen Konfliktsituation, zu den Menschen, ihrer Kultur, ihrem Alltag beigelegt. »Das ganze Drumherum steht bei uns im Vordergrund – man soll den Menschen begegnen und neue Sichtweisen erfahren«, erklärt Salem El-Mogaddedi, Mitgründer von Conflictfood. Außerdem gehe es darum, den Kleinbauern neue Absatzmärkte zu eröffnen und den Menschen eine wirtschaftliche Perspektive zu bieten. Auf diese Weise sollen auch Fluchtursachen wie Armut und Arbeitslosigkeit bekämpft werden.

Vor zwei Jahren hat alles begonnen, als El-

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.