Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2021
Am Ende helles Glück.
Wie lassen sich Nahtoderfahrungen deuten?
Der Inhalt:

Kinotipp
Das wilde Leben des Thomas Brasch

von Birgit Roschy vom 19.11.2021
Er war ein Unruhestifter in der DDR und in der BRD machte er ebenfalls Ärger. Ein Film über einen Dichter, der sich nicht vereinnahmen ließ, ist unser Kinotipp.
Literarischer Rockstar: Thomas Brasch, gespielt von Albrecht Schuch (© Zeitsprung Pictures / Wild Bunch Germany / Foto: Peter Hartwig)
Literarischer Rockstar: Thomas Brasch, gespielt von Albrecht Schuch (© Zeitsprung Pictures / Wild Bunch Germany / Foto: Peter Hartwig)

Kino. »Was ich habe, will ich nicht verlieren, aber / wo ich bin, will ich nicht bleiben, aber / die ich liebe, will ich nicht verlassen, aber / die ich kenne, will ich nicht mehr sehen, aber / wo ich lebe, da will ich nicht sterben, aber / wo ich sterbe, da will ich nicht hin: / Bleiben will ich, wo ich nie gewesen bin«: Auf mitreißende Weise wird in diesem Film das Credo des Dichters Thomas Brasch mit Leben gefüllt. Brasch war ein charismatischer Rebell und, besonders in den 1980er-Jahren, ein literarischer Rockstar, der wie um sein Leben gegen jede Vereinnahmung kämpfte. Ein Unruhestifter war er in der DDR, wo er als Sohn des stellvertretenden Kulturministers von Erich Honecker freundschaftlich geduzt wurde, doch seine Bücher nicht veröffentlichen durfte. Ärger machte Brasch dann auch in der BRD, in die er 1976 zusammen mit seiner Lebenspartnerin Katharina Thalbach übergesiedelt war. Vehement wehrt sich der kapitalismuskritische Künstler dagegen, als Dissident abgestempelt zu werden. Beim Lesen seiner Ausreiseerlaubnis imaginiert er sich als Gehängter. Gedreht in atmosphärischem Schwarzweiß und durchzogen von Traumsequenzen, ist die Chronik seines kurzen Lebens zugleich ein Abriss der jüngsten deutschen Geschichte. Braschs Hassliebe zu seinem Vater, einem zurückgekehrten Exilanten, der ihn an die Stasi verriet, die Intensität seines Begehrens, die Energien, die seine Zerrissenheit freisetzte – all das ist fesselnd mitzuerleben und macht Lust, den Dichter neu zu entdecken.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 22/2021 vom 19.11.2021, Seite 55
Am Ende helles Glück.
Am Ende helles Glück.
Wie lassen sich Nahtoderfahrungen deuten?
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.