Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2021
Am Ende helles Glück.
Wie lassen sich Nahtoderfahrungen deuten?
Der Inhalt:

Darf ich bitten?

vom 19.11.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Reyhaneh macht einen Spagat auf dem Sofa, während ihr Bruder sie kitzelt. Obwohl ihre Eltern gegen ihre Teilnahme an Tanzkursen waren, bitten sie Reyhaneh inzwischen, bei Familienfeiern zu tanzen und unterstützen sie. Nach iranischem Gesetz gilt Tanzen als unsittlich und ist seit der Revolution von 1979 in der Öffentlichkeit verboten. Getanzt wird trotzdem. Shirin Abedi hat im Iran eine Ballettgruppe begleitet und dokumentiert, unter welch schwierigen Bedingungen das Ensemble arbeitet. Die Tänzerinnen und Tänzer gehören zur iranischen Nachkriegsgeneration. Sie zeigen friedlichen Widerstand gegen eine patriarchalisch-fundamentalistische Gesellschaft und fordern Gleichberechtigung, Freiheit und eine selbstbestimmte Zukunft. Für ihre Serie »May I Have This Dance?« wurde die 25-jährige Shirin Abedi beim diesjährigen Deutschen Friedenspreis für Fotografie ausgezeichnet.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.