Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2020
»Ich habe Nein gesagt«
Missbrauch in der Kirche – Frauen brechen ihr Schweigen
Der Inhalt:

Welche Antwort finden wir auf den islamistischen Terror?

von Lamya Kaddor vom 20.11.2020
Muslime sind entsetzt über den Terror, der im Namen ihrer Religion ausgeübt wird. Aber was hilft? Geht es um ein religiöses oder um ein soziologisches Problem? Zwei Stellungnahmen von Muhammad Sameer Murtaza und Lamya Kaddor
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Autoritäten hinterfragen!

Es ist abscheulich und feige, gegen Menschen vorzugehen, weil man selbst glaubt, man befände sich in einem Glaubenskrieg. Dieser Irrglaube tötet und versetzt viele von uns in Angst. Die Ängste sind auf allen Seiten groß. Niemand will Opfer von Terror werden, selbst sterben oder Angehörige brutal ermordet wissen. Gleichzeitig haben viele Musliminnen und Muslime Angst, ebenfalls Opfer zu werden, weil zu politischen Maßnahmen gegriffen werden könnte, unter denen sie wegen radikalisierter Gotteskrieger zu leiden hätten.

In Österreich kündigt Bundeskanzler Sebastian Kurz bereits an, seine Regierung werde einen Straftatbestand »Politischer Islam« schaffen, um gegen diejenigen vorgehen zu können, die selbst keine Terroristen seien, aber den Nährb

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.