Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2020
»Ich habe Nein gesagt«
Missbrauch in der Kirche – Frauen brechen ihr Schweigen
Der Inhalt:

Ein autistischer Gott?

von Caspar Söling vom 20.11.2020
Über die Christus-Skulptur in der Aulhausener Marienkirche
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In der Marienkirche Aulhausen, einer Zisterzienserinnenkirche aus dem frühen 13. Jahrhundert, kann man ein eindrucksvolles Kreuz betrachten. Die Kirche steht heute auf dem weitläufigen Gelände des Vincenzstiftes, einer Einrichtung für Menschen mit geistigen und körperlichen Beeinträchtigungen. Geschaffen hat das Kreuz Julius Bockelt, ein Künstler aus dem Frankfurter Atelier Goldstein, einem Kunstatelier von Künstlern und Künstlerinnen mit kognitiven Einschränkungen. Nie zuvor hatte Bockelt bis dahin eine so gewaltige skulpturale Arbeit verrichtet. Aber mit dem erfahrenen Bildhauer Ernst Stark an seiner Seite traute er sich an die Realisierung des zentralen Elements der Kirche, die innerhalb von sechs Jahren durch die Goldsteinkünstler eine komplette Neugestaltung erhielt.

Die Geschichte der Chri

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.