Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2019
Die Zerreißprobe
Die Theologen Nikolaus Schneider und Dietmar Mieth hatten eine klare Haltung ...
Der Inhalt:

Hinter Mauern

von Michael Schrom vom 22.11.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Dieses Buch ist radikal einseitig. Das ist seine Schwäche – und seine Stärke. Die steile These des französischen Soziologen und Journalisten Frédéric Martel lautet: Der Vatikan ist der größte Schwulenclub der Welt. Diese männerbündische, teils ausgelebte, teils unterdrückte, immer aber tabuisierte homoerotische Kultur beeinflusste alle Personal- und Lehrentscheidungen. Direkt oder indirekt. In der Verbindung dieser Kultur mit einer rigiden Sexualmoral liegt für Martel die Quelle für Heuchelei, Doppelmoral, Verlogenheit und Erpressbarkeit – in einem Ausmaß, das schlimmste Erwartungen übertrifft. Die Zusammenhänge werden detailliert erörtert. Zusammen mit seinen Recherchen in mehreren Ländern, zahlreichen Interviews mit Bischöfen und Kardinälen und aufschlussreichen Einzelbeobachtungen ergibt sich daraus ein Sittengemälde, das in seiner Opulenz einem barocken Wandbild vergleichbar ist. Allerdings wird Wichtiges und Unwichtiges in einen Kessel gerührt. Glänzend geschriebene Beobachtungen – etwa die Schilderung des Appartements des US-amerikanischen Kardinals Leo Burke, des römischen Strichermilieus oder der Exkurs über die Verehrung von Schriftstellern wie FranÇois Mauriac, Julien Green oder Jacques Maritain (bei denen das Thema Homosexualität eine große Rolle spielte) durch Bischöfe – wechseln sich ab mit ermüdenden Schilderungen von Treffen, die dem Leser kaum Erkenntnisgewinn bringen. Mitunter erliegt Martel der Versuchung, die er der Kurie vorwirft: Geraune und Klatsch. Dem Buch hätte ein strengeres Lektorat gut getan. Trotzdem: Martels soziologischer Ansatz, sein Mut und seine journalistische Leistung verdienen es, ernst genommen zu werden.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.