Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2018
Gott, mein Therapeut
Religion stärkt. Aber warum?
Der Inhalt:

Religion, süß-sauer

Das Abkommen des Vatikan mit Peking irritiert die romtreuen Katholiken. Protestantische Freikirchen boomen und die Partei ist alarmiert

Im April dieses Jahres veröffentlichte Wang Zuo’an, langjähriger Direktor des Staatlichen Büros für religiöse Angelegenheiten, einen Grundsatzartikel über das Verhältnis von Religion und Staat in China. Religion, so Wang, sei weder eine Frage des privaten Glaubens, um die sich der Staat nicht zu kümmern brauche, noch kompletter Aberglaube, der ausgelöscht werden müsse. Wang betont, dass es zwischen den Religionen Chinas und den Religionen des Auslands keinerlei Zugehörigkeiten oder gar Unterordnungsbeziehungen gebe, und kommt zu dem Schluss, dass die Religionen Chinas einer »Führung« durch die Partei bedürfen.

Der Artike

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.