Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2018
Gott, mein Therapeut
Religion stärkt. Aber warum?
Der Inhalt:

Der »Wind of Change« frischt auf

Geht Trump aus den midterm-elections gestärkt oder geschwächt hervor? Was die Zwischenwahlen in den USA für das Land bedeuten

Die Zwischenwahlen in den USA wurden von vielen Amerikanern als die wohl wichtigsten Wahlen ihres Lebens wahrgenommen. Klar war: Die Wähler stimmen über die Politik Donald Trumps ab – und damit über den Kurs, den ihr Land einschlägt. Welches Amerika hat nun gewonnen? Jenes, das für Trumps Intoleranz, Frauenfeindlichkeit und brutale Rhetorik steht – oder die USA, die Fremde willkommen heißen, den Diskurs schätzen und für eine inklusive Demokratie streiten? Und welche Folgen hat das Ergebnis für die künftige amerikanische Politik?

Trotz einiger Enttäuschungen bedeutet der Gewinn von 36 Sitzen im Repräsentantenhaus für die Demokraten die größte »blaue Welle« seit der Zeit des Watergate-Skandals in den 1970er-Jahren. (Anm. d. Red.: Blau ist die Farbe der demokratischen Partei.) In einem Wahljahr, das die Republikaner begünstigte – schlicht weil in ihren Reihen weniger Abgeordnete aus dem Amt schieden und somit weniger »republikanische Sitze« zur Wahl standen als demokratische – kann das Ergebnis deshalb als klare Zurückweisung von Donald Trump und seinem Stil verstanden werden.

Allein die Tatsache, dass eine progressive Kandidatin wie Stacey Abrams, eine Afroamerikanerin, das Rennen um den Gouverneursposten im Bundesstaat Georgia beinahe gewann, ist für die Demokraten Grund zur Freude. Ebenso ermutigend ist das Referendum in Florida, das ehemaligen Strafgefangenen das Wahlrecht zuspricht. Es ist nur eines von mehreren Gesetzentwürfen im ganzen Land, das mehr Wählerinnen und Wählern Zugang zur Wahlurne verschafft. Das wird langfristig vor allem den Demokraten nützen.

Das Titelbild der Zeitschrift New Yorker