Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2017
Der große Schwund
Warum so viele Insekten und Vögel sterben
Der Inhalt:

WAS MIR DIE REFORMATION BEDEUTET: Verbannt ins Land der Unrast

Wenn ich als buddhistische Meditationslehrerin auf meine badisch-katholischen Wurzeln zurückblicke, kommt mir ein Satz meiner Mutter in den Sinn: »Mir lebe nit zum Schaffe wie unser schwäbische Verwandtschaft, mir schaffe, damit mir lebe kenne.« Auf Hochdeutsch: »Wir leben nicht zum Arbeiten, wir arbeiten, um zu leben.« Das war ihr Motto.

Max Webers Begriff »innerweltliche Askese« bringt für mich die etwas anstrengende protestantische Haltung auf den Punkt. Auf Schwäbisch heißt das dann: »Schaffe, schaffe, Häusle baue, nur nit nach de Mädle schaue.« Eigentlich wollten die Reformatoren die Menschen von ihrem Sündenbewusstsein befreien. Sie erhöhten

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.