Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2017
Der große Schwund
Warum so viele Insekten und Vögel sterben
Der Inhalt:

Liebe zu den kleinen Dingen

Arundhati Roy schuf einen magischen Realismus indischer Prägung. Nach zwanzig Jahren erschien nun ihr zweiter Roman

Arundhati Roy ist nicht nur eine der bekanntesten Intellektuellen und politischen Aktivistinnen Indiens – in erster Linie ist sie eine begnadete Autorin. 1961 in Kerala geboren, stammt Roy aus einer christlich-hinduistischen Familie, ihre Eltern ließen sich scheiden, als sie zwei Jahre alt war. Sie studierte Architektur, fing an zu schreiben, verfasste Drehbücher und arbeitete nebenher als Aerobic-Lehrerin. Sie hat mehrmals geheiratet. Mit ihrem ersten Roman, »Der Gott der kleinen Dinge«, 1997 erschienen, wurde sie schlagartig berühmt. Der Erfolg des Romans, der autobiografische Züge trägt, liegt vor allem in seinem literarischen Stil begründet; Arundhati Roy schuf

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.