Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2017
Der große Schwund
Warum so viele Insekten und Vögel sterben
Der Inhalt:

»Ich besuche Orte, an die sonst niemand geht«

Sie ist Dichterin und politische Aktivistin: Für Arundhati Roy ist Literatur »die einzige Möglichkeit, die Welt richtig zu betrachten«. In ihrem neuen Roman »Das Ministerium des äußersten Glücks« kritisiert die indische Schriftstellerin die Gewalt und das Kastensystem in ihrem Land

Publik-Forum: Frau Roy, Ihr neuer Roman zeichnet Indien als zerrissenes und gewalttätiges Land. Es geht um Menschen am Rande der Gesellschaft, um Übergriffe auf Muslime und die Folgen des Kastensystems, das bis heute wirkt. Erklären Romane mehr als politische Analysen?

Arundhati Roy: In der Literatur liegt eine ganz andere Wahrheit, sie ist für mich die einzige Möglichkeit, die Welt richtig zu betrachten. Es wäre sehr schwierig, über Kaschmir einen reinen Sachtext zu schreiben, denn dazu ist der Konflikt zu komplex. Es geht ja nicht nur darum, wie viele Menschen dort umgebracht und gefoltert wurden, so

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.