Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2017
Der große Schwund
Warum so viele Insekten und Vögel sterben
Der Inhalt:

Arbeiten, bis der Arzt kommt

Die »Wirtschaftsweisen« wollen das Arbeitszeitgesetz aushebeln und die Nachtruhe verkürzen. Das ist nicht weise, sondern zerstörerisch

Deutsche Arbeitnehmer gehen morgens um acht ins Büro und lassen um 16 Uhr den Griffel fallen. Dieses weltfremde Zerrbild scheinen die fünf »Wirtschaftsweisen« bei der Erstellung ihres aktuellen Jahresgutachtens an die Wand gemalt zu haben. Denn sie fordern die Politik allen Ernstes dazu auf, das Arbeitszeitgesetz weiter auszuhebeln und die Arbeitszeit »vor dem Hintergrund der Digitalisierung zu flexibilisieren, um die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft zu gewährleisten«. Der Achtstundentag, der bisher maximal auf zehn Stunden ausgeweitet werden darf, sei »veraltet«, behauptet der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftliche

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.