Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2016
Vertrumpt!
Wie die Populisten die Welt erobern
Der Inhalt:

Vorhang auf und alle Fragen offen

von Anne Strotmann vom 18.11.2016
In einer Ausstellung in Düsseldorf wird das Geheimnis selbst inszeniert
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das gab es noch nie: eine ganze Ausstellung über den Vorhang. Im Museum Kunstpalast in Düsseldorf widmet sich Generaldirektor Beat Wismer mit der Ausstellung »Hinter dem Vorhang« – seinem letzten Projekt – der »Verhüllung und Enthüllung seit der Renaissance, von Tizian bis Christo«. Das Thema erscheint zunächst etwas abseitig. Zwar äußert die Republik ihr Unbehagen über Kopftuch, Burka und Konsorten, aber ansonsten spielen Schleier und Vorhänge in unserem Alltag kaum noch eine Rolle. Selbst das Theater kommt gut ohne diese Inszenierung aus, die sagt: Hier ist ein Übergang, dahinter siehst du, solange er geöffnet ist, eine andere Welt.

Der Vorhang trennte lange den privaten Raum vom öffentlichen, den sakralen vom profanen. Vor allem Ikonen sollten mit einem Vorhang ges