Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2016
Vertrumpt!
Wie die Populisten die Welt erobern
Der Inhalt:

Einspruch
Unzählige Götter

vom 18.11.2016
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Zu: »Der Segen der Frauen«
(20/16, Seite 36-37)

Wie kann man über Indien schreiben, ohne die Rolle des Hinduismus als Ideologie zur Begründung und Rechtfertigung des menschenverachtenden Kastensystems anzusprechen? Seine starre Hierarchie ist im Schöpfungsmythos verankert und gehört für die Hindus zur ewigen, unhinterfragbaren Struktur der Welt. Der Hinduismus hat keine Idee von einer an der Menschenwürde orientierten Ethik. Ein Gedanke wie die Gottesebenbildlichkeit des Menschen ist ihm absolut fremd. In einem Reich von unzähligen Göttern, mal in Menschengestalt, mal als Affe oder Elefant, ist dafür auch kein Platz. Die Suche nach Priesterinnen in einer Religion, die die systemische Frauenverachtung legitimiert, wirkt angesichts dessen meines Erachtens ein wenig lächerlich. Den