Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2016
Vertrumpt!
Wie die Populisten die Welt erobern
Der Inhalt:

Trumps Deal mit den Kirchen

von Barbara Jentzsch vom 18.11.2016
Der künftige US-Präsident hat den Wahlkampf mit massiver Hilfe konservativer Christen gewonnen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Amerikas Kirchen haben Trump den Steigbügel gehalten. So viel ist sicher. Wie viel Schmutz wird an ihnen hängenbleiben? Sie waren sich innerhalb ihrer Gemeinden zwar nicht immer einig – leitende Evangelikale zum Beispiel stellten sich von Anfang an gegen Trump –, doch ohne die oft enthusiastische Unterstützung des christlichen Amerika wäre dieser Kelch an der Welt vorübergegangen. 81 Prozent der weißen Evangelikalen haben für Trump gestimmt, sechzig Prozent der weißen Katholiken. Auch die Mormonen wählten mehrheitlich Trump. Für die Methodistin Hillary Clinton stimmten 67 Prozent der katholischen Hispanics sowie 68 Prozent der konfessionslosen Wähler. Sie gewann hoch in den schwarzen Kirchen, holte 71 Prozent der Stimmen amerikanischer Juden und die Mehrheit bei Muslimen, Bahai und anderen religiösen Minderheiten.