Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2016
Vertrumpt!
Wie die Populisten die Welt erobern
Der Inhalt:

Muslimische Seelsorge vor der Praxis-Hürde

vom 18.11.2016
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Islam ist in Deutschland angekommen, weil Musliminnen und Muslime seit geraumer Zeit zum Land gehören: Diesem Tatbestand trägt die Deutsche Islamkonferenz, einberufen vom Innenministerium, seit zehn Jahren Rechnung. In dieser Legislaturperiode debattiert man über die Zukunft muslimischer Seelsorge und hat ein Problem ausgemacht, das nicht ganz neu ist. Wo Staat und Religionen zusammenarbeiten müssen, stellt sich die Frage: Wer vertritt die Muslime? Wer spricht für die gesamte Gruppe? Von den in Deutschland ansässigen Islamverbänden fühlt sich, das zeigen Umfragen, nur eine Minderheit der Muslime repräsentiert. Können Bund, Länder und Kommunen dann mit Islamverbänden Einigungen über die Militärseelsorge, die Gefängnisseelsorge und die Seelsorge in Krankenhäusern und Pflegeheimen er