Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2016
Vertrumpt!
Wie die Populisten die Welt erobern
Der Inhalt:

Das Drama um die Berliner Kathedrale

vom 18.11.2016
Geschichtsvergessen: Berlins Erzbischof Heiner Koch besiegelt das Ende eines einzigartigen Kirchenraums
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Berliner Hedwigskathedrale wird nicht nur saniert, sondern im Innenraum komplett umgestaltet. Damit verschwindet auch die 1963 von dem Architekten Hans Schwippert (1899-1973) angelegte kühne Bodenöffnung zur Unterkirche. Schwippert durchbrach sinnfällig den Neoklassizismus der Nazizeit und schuf mit einem stockwerkübergreifenden Altarpfeiler einen der ganz wenigen Kirchenräume mit einer vertikalen Achse. Der Kunsthistoriker Peter B. Steiner würdigte in Christ in der Gegenwart Sankt Hedwig als einen prophetischen Bau, der bereits vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil dessen Geist auf qualitätsvolle Weise umgesetzt habe. Dass ein westdeutscher Architekt in der damaligen »Hauptstadt der DDR« den Innenraum einer Bischofskirche gestalten konnte, wurde von vielen Christen damals als Symb