Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2016
Vertrumpt!
Wie die Populisten die Welt erobern
Der Inhalt:

Das Politische Porträt
Mit dem Herzen eines Boxers

von Ulrich Krökel vom 18.11.2016
Der Bürgermeister von Posen, Jacek Jaskowiak, kämpft gegen das rechtsnationale Polen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wer Jacek Jaskowiak reizt, sollte sich auf einen harten Gegenschlag gefasst machen. Der 52-jährige Jurist mit den graumelierten Haaren, der im richtigen Leben Bürgermeister im westpolnischen Posen ist, legt nach Feierabend gern Brille und Krawatte ab, steigt in den Boxring und trainiert. Seine Standfestigkeit stellte er zuletzt Ende Oktober unter Beweis, als er sich in einem Benefizkampf von dem Schwergewichtsprofi Przemyslaw Saleta öffentlich verprügeln ließ, den K. o. aber vermied. Fast nebenbei sammelte Jaskowiak 50 000 Euro für schwer hirnkranke Kinder ein.

»Wenn ich helfen kann, dann halte ich das drei Runden lang aus«, erklärte Jaskowiak nach dem letzten Gong mit rot geschwollener Nase. Raue Schale, weicher Kern also? Keine Frage, Jaskowiak beherrscht seine Rollen. Wer dem Stadtpräsidenten

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.