Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2016
Vertrumpt!
Wie die Populisten die Welt erobern
Der Inhalt:

Fröhlich klagt an

von Claudia Mende vom 18.11.2016
Ein Honorarprofessor aus Regensburg kämpft gegen die Lehre zum Nulltarif
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Günther Fröhlich ist ein freundlicher Mensch. Er mag seine Arbeit und Regensburg, die Stadt, in der er lebt. Journalisten, die ihn jetzt häufiger besuchen, serviert er Kaffee mit geschäumter Milch und kleine Schokokuchen aus dem Café »Drei Mohren«, wo er zweimal die Woche arbeitet.

Fröhlich, Jahrgang 1969, geboren in Augsburg, ist Honorarprofessor für Philosophie. Er hat studiert, promoviert und sich mit einer Arbeit über Ethik bei Kant, Scheler und Husserl habilitiert. Sein Ziel: Professor werden. Dieser Weg allerdings ist steinig, die Stellen sind rar. Rund 300 Bewerbungen hat er bisher erfolglos geschrieben. Er war studentische Hilfskraft, Assistent, wissenschaftlicher Mitarbeiter, Stipendiat und Vertretungsprofessor – ein durchaus typischer Werdegang an deutschen Universitäten.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.