Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2015
Der Inhalt:

Aufgefallen
Pazifist mit Kampfgeist

von Bettina Röder vom 20.11.2015
Jürgen Grässlin: Unermüdlich gegen Waffenexporte. Gerade setzte er eine Strafanzeige gegen die Waffenschmiede Heckler & Koch durch
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

So richtig stur kann er sein. Das bekam auch seine Frau Eva zu spüren: als der junge Freiburger Student Jürgen Grässlin seine Einberufung zum Bund erhielt. »Das ist doch nichts für dich«, hatte sie ihn gewarnt. Er ging trotzdem hin und wurde eines Besseren belehrt. »Wir sollten da auf menschliche Figuren schießen. Zwischen die Augen, das waren Chinesen«, erinnert er sich. Kopfschuss lautete der Befehl. Da war Schluss. Seither ist er Pazifist. »Menschen töten werde ich nicht.« Das stand für ihn fest. Fünf Monate dauerte es, bis er »mit Schmach und Schande« die Kaserne in Ulm verließ.

Heute ist der humorvolle und freiheitsliebende Badener, der 1957 in Lörrach geboren wurde, nicht nur ein beliebter Lehrer in Freiburg. Er ist auch einer der prominentesten Kämpfer gegen Waffenexporte. Nicht z

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.