Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2015
Der Inhalt:

Einspruch
Gefahren bedenken

vom 20.11.2015
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Zum Dossier: »Das neue Deutschland« (20/15)

Publik-Forum sieht das Flüchtlingsproblem aus der humanitären Sicht. Das ist lobenswert und auch der Auftrag Ihrer Zeitschrift. Ich möchte hier nur einmal die nationalstaatliche Perspektive einnehmen. Der Staat hat die Pflicht, sein Territorium, sein Volk und seine Rechtsstaatlichkeit zu schützen, das heißt, er muss seine Bürger vor Gefahren bewahren. Diese sind im Moment zwar noch nicht abzusehen, können aber bei Überforderung der staatlichen Strukturen eintreten. Es ist also nicht damit getan, die Willkommenskultur allein aufrechtzuerhalten, wenn nicht dafür gesorgt wird, dass gleichzeitig die Zuwanderungsströme begrenzt werden. Sollte das nicht gelingen, wird aus Deutschland ein Land, das wir aus der Geschicht