Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2015
Der Inhalt:

Freiwilliges Soziales Jahr Digital

vom 20.11.2015
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wenn Menschen am digitalen Leben nicht teilhaben können, ist die Gefahr ihrer Abkopplung und Isolation groß. »Wer in der Gesellschaft langfristig mitwirken will, muss sich den neuen Medien stellen«, sagte Roland Halang, Präsident des DRK-Landesverbandes Sachsen-Anhalt. Ein Grund für den Verband, das Freiwillige Soziale Jahr Digital als Pilotprojekt anzubieten, um Senioren oder behinderten Menschen auf dem Weg ins Netz zu assistieren. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat mit Förderung des Bundesfamilienministeriums das Pilotprojekt Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) Digital ins Leben gerufen. »Wir sehen in der Verbindung zwischen sozialem Engagement gerade junger Menschen und den digitalen Medien ein enormes Poten zial«, erklärte Halang. Allein in Sachsen-Anhalt absolvierten dreißig junge Menschen das FSJ Digital, in Rheinland-Pfalz, wo das Pilotprojekt ebenfalls startete, seien es ähnlich viele. Eingesetzt werden die Freiwilligen in Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen, in Kitas, Horten und Kliniken. Dort wirken sie bei digitalen Projekten mit und leisten bei der Anwendung neuer Medien Hilfestellung. In Kindergärten würden beispielsweise neue Möglichkeiten des Geschichtenerzählens entwickelt.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.