Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2015
Der Inhalt:

Duma verteidigt Heilige Schriften

vom 20.11.2015
Russlands Parlament korrigiert das Koran-Urteil eines Provinzgerichts
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Nachdem ein Gericht auf der fernöstlichen russischen Insel Sachalin ein Buch verboten hatte, weil es die darin verwendeten Koran-Zitate als »extremistisch« einstufte, hat nun das russische Parlament die Heiligen Schriften der großen Weltreligionen unter Schutz gestellt. Die Abgeordneten stimmten einem von Präsident Putin eingebrachten Entwurf zu, wonach Zitate aus der Bibel, dem Koran, dem jüdischen Tenach und dem buddhistischen Kanon Kanjur nicht als extremistisch eingestuft werden dürfen. »Wenn solche Überspitzungen und Fehler zugelassen werden, ruft das den Unwillen breiter Bevölkerungsschichten hervor«, sagte Schamsail Saralijew von der Kremlpartei »Einiges Russland«. Wenn heute der Koran unter Extremismusverdacht stehe, werde morgen die Bibel ins Visier genommen.

Zuvor hatte bereit

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.