Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2013
Konzerne im Klassenzimmer
Wie die Wirtschaft Einfluss auf die Schule nimmt
Der Inhalt:

Gebunden und dennoch frei

von Alexandra Grüttner-Wilke vom 22.11.2013
Nichts hat unseren Alltag so verändert wie die Gegenwart unserer Kinder, nichts ist anstrengender, nichts beschenkt uns reicher. Gedanken über einen Zustand, der alles enthält, was Leben meint
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In vierunddreißig Stunden hat mich der Wehenschmerz herausgelöst aus Raum und Zeit. Aufgelöst in Schmerz und Marter, kann ich nur geschehen lassen und das Geschehende annehmen oder ablehnen, geschehen aber wird es. Nichts ist von meinem Willen bestimmt, ich habe nichts in der Hand. Als mich meine letzten Kräfte verlassen, beginnen die Presswehen.

Unser Sohn ist geboren.

Vater und Mutter sind geboren.

Etwas von Ewigkeit liegt zwischen mir und dem beseelten Körper, der mein Kind ist. Ganz und gar eingenommen, glücklich und zutiefst fasziniert betrachte ich sein Gesicht, die feine Nase, die wachen, verschleierten Augen. Ein nie gekanntes Staunen wächst in mir heran. Von einem Moment auf den anderen weiß ich, dass alles neu sein wird und anders. Mei