Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2013
Konzerne im Klassenzimmer
Wie die Wirtschaft Einfluss auf die Schule nimmt
Der Inhalt:

Ankommen dürfen und verstanden werden

von Sylvia Meise vom 22.11.2013
Das Frankfurter Projekt »Erste Schritte« setzt auf Integration von Geburt an – unter dem Motto: Verstehen statt Belehren
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wie gestrandet fühlte sich die schwangere Sumi im fremden Deutschland. Zwar konnte sie mit ihrem Freund zusammen sein, aber die Familie in Korea war weit – und noch dazu lief das Visum ab.

»Das war furchtbar. Außerdem verstand ich ja kein Wort Deutsch! Zum Glück habe ich dann die Gruppe gefunden«, erzählt die 28-Jährige, und ihr Pferdeschwanz wippt munter. »Die Gruppe« nennt sie das Angebot des Frankfurter Integrationsprojekts Erste Schritte, eine Art Elternschule speziell für junge Mütter mit Migrationshintergrund. Dieses Projekt des Frankfurter Sigmund-Freud-Instituts will die soziale Integration und die Entwicklung von Kindern stärken. Insgesamt nehmen rund 130 Frauen mit 150 Kindern an den Gruppen teil. Betreut werden sie von je zwei Leiterinnen mit Migrationserfa