Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2009
Zeitenwende
Die Klimapolitik als Chance für das 21. Jahrhundert
Der Inhalt:

Verordnetes Erbe?

von Hartmut Meesmann vom 20.11.2009
Streit um ein Urteil aus Straßburg: Wer im Kreuz vor allem ein kulturelles Symbol sieht, verkennt seinen eigentlichen Gehalt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Dass ausgerechnet Silvio Berlusconi das Kreuz in staatlichen Schulen verteidigt, grenzt schon an Blasphemie. Denn ob der italienische Regierungschef den Bedeutungsgehalt des christlichen Kreuzes wirklich verstanden hat, kann man mit Fug und Recht bezweifeln.

Auch viele Kirchenvertreter, insbesondere der katholischen Kirche, wehren sich gegen das jüngste Urteil des Straßburger Europäischen Menschenrechtsgerichtshofs, nach dem Kreuze in Schulen gegen die Neutralitätspflicht des Staates verstoßen. Allerdings argumentieren Bischöfe und christliche Politiker vielfach am theologischen Gehalt des Kreuzes vorbei. Denn sie sehen im Kreuz in erster Linie »ein europäisches Kulturlogo«, wie der evangelische Theologe Ulrich Körtner zu Recht kritisiert. Das aber sei nicht v