Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2009
Zeitenwende
Die Klimapolitik als Chance für das 21. Jahrhundert
Der Inhalt:

Müssen Zivis immer jung sein?

von Eva-Maria Lerch vom 20.11.2009
Ein Lebensjahr für die Menschlichkeit: In Essen kann man auch mit Fünfzig ein freiwilliges »Bürgerjahr« machen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Klaus von Lüpke war von den Zivis begeistert. Junge Männer, die bis dahin nie mit Behinderten zu tun gehabt hatten, entwickelten eine selbstverständliche Bindung zu ihnen. Manche behielten den Kontakt über den Pflichtdienst hinaus. Andere wählten sogar einen sozialen Beruf. Und mit den jungen Leuten im Freiwilligen Sozialen Jahr war es genauso. Klaus von Lüpke hat bis zum Ruhestand das Behindertenreferat der evangelischen Kirche in Essen geleitet. Es war ihm ein Anliegen, die Behinderten aus den Sonderwelten heraus- und in die Gesellschaft hineinzuholen. Und er fragte sich, warum es diese segensreichen Dienste nur für junge Leute gab. »Ich wollte dieses soziale Lernen für einen größeren Personenkreis ermöglichen.« So entstand die Idee für das »Bürgerjahr«, ein Freiwilliges Soziales Jahr für M