Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2021
Die Enttäuschung
Warum Papst Franziskus die katholische Kirche nicht aus der Krise führen kann
Der Inhalt:

Eine Ahnung von Zuversicht

von Karl-Josef Kuschel vom 05.11.2021
Der Psalm 91 begleitete Max Horkheimer, den Mitbegründer der »Kritischen Theorie«, durchs Leben
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Eine Erinnerung aus dem Jahr 1970 will mir nicht aus dem Kopf. Ich studiere gerade in Tübingen Germanistik und Theologie; mehr denn je weht uns Theologiestudierenden der Wind der Ideologiekritik scharf ins Gesicht. Theologie? Wozu noch nach Jahrhunderten der Aufklärung? Obendrein katholische Theologie? Gerade die katholische Kirche galt als »vorbei und überholt«.

Da kommt mir völlig unerwartet einer der führenden philosophischen Köpfe der Zeit zu Hilfe: Max Horkheimer, mit Theodor W. Adorno ein Vordenker der neomarxistisch grundierten »Kritischen Theorie« der »Frankfurter Schule«. Fragen der Metaphysik gelten hier als erledigt. Umso größer mein Erstaunen, als ich in einem Spiegel-Gespräch mit Horkheimer lese: »Theologie bedeutet das Bewusstsein davon, dass die Welt Erscheinung ist, dass sie nich

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.