Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2020
Machtlos mächtig
Von Gandhi bis Belarus: Wann ist gewaltfreier Widerstand erfolgreich?
Der Inhalt:

Kämpferisch und kein bisschen leise

von Claudius Grigat vom 06.11.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Reggae. Frederick »Toots« Hibbert gilt auf Jamaika als Musiklegende. Er hat das Wort Reggae für die neue karibische Musikrichtung geprägt, spätestens 1968 mit seinem Song »Do the Reggay«. Schon zuzeiten der Bürgerrechtsbewegung in den USA nahm der heute 75-Jährige ikonische Songs auf: »Monkey Man« zum Beispiel ging um die Welt. Toots’ Stücke waren immer wieder auch politisch, tanzbare Beschreibungen der Verhältnisse. Und das ist auch 2020 so, auf seinem ersten Album seit zehn Jahren. Songs wie »Freedom Train« oder »Struggle« zeigen einen Toots Hibbert, der immer noch kämpferisch und kein bisschen leise ist. Da macht er noch mal deutlich, dass seine Widerstandsphilosophie eine pazifistische ist, wenn er singt: »In diesem Kampf haben viele versucht, mich niederzuschlagen – ich werde nicht gegen sie kämpfen.« Denn sonst, so doziert er zu funkigen Rhythmen, könne es keinen Frieden geben. Musikalisch geht das Spektrum auf »Got to Be Tough« quer durch alle möglichen Spielarten der Black Music: Ska und Reggae, Blues und Jazz, R’n’B und Soul, Funk und Highlife. Toots’ Stimme klingt dazu voll und kräftig, hier und da mit einem charakteristisch-schönen »Soulkratzen«. Insgesamt ein ungemein frisches Werk mit Dauerbrenner-Themen und ebensolcher Musik, das dazu beitragen könnte, die gesellschaftlichen Verhältnisse zum Tanzen zu bringen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.