Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2019
Die Waffen nieder!
Pazifismus in kriegerischen Zeiten. Wie sich Sicherheitspolitik neu denken lässt
Der Inhalt:

Was Jugendliche über Religion denken

vom 08.11.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Laut der aktuellen Shell-Jugendstudie hat sowohl für katholische als auch für evangelische Jugendliche der Glaube in den letzten knapp zwanzig Jahren an Bedeutung verloren: Nur für 39 Prozent der katholischen und 24 Prozent der evangelischen Jugendlichen ist der Glaube wichtig. Unter muslimischen Jugendlichen sind es 73 Prozent. Ähnliche Muster zeigen sich bei der religiösen Praxis: Nur 18 Prozent der katholischen und 13 Prozent der evangelischen, aber 60 Prozent der muslimischen Jugendlichen beten mindestens einmal pro Woche. Die Institution Kirche wird eher positiv gesehen: 69 Prozent finden es gut, dass es die Kirche gibt (75 Prozent der katholischen, 79 Prozent der evangelischen und sogar 45 Prozent der konfessionslosen Jugendlichen). Doch nur 59 Prozent der christlichen Jugendlichen finden, dass die Kirche Antworten auf wichtige Fragen gibt. Konfessionslos sind 22 Prozent der Jugendlichen. Ihr Anteil in Westdeutschland ist seit 2002 um rund 8 Prozent auf 14 Prozent gestiegen, während er in Ostdeutschland von 75 auf 67 Prozent sank.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.