Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2019
Die Waffen nieder!
Pazifismus in kriegerischen Zeiten. Wie sich Sicherheitspolitik neu denken lässt
Der Inhalt:

Ramelows Linke ist keine Randpartei

von Ulrike Scheffer vom 08.11.2019
Die Thüringen-Wahl hat im Westen alte Dominanz-Reflexe ausgelöst
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In diesen Tagen wird viel über das Miteinander zwischen Ostdeutschen und Westdeutschen gesprochen. Über Erwartungen, Enttäuschungen, über Achtung und Missachtung. Im Westen gibt es durchaus Verständnis für die Frustration vieler Ostdeutscher, die auch als Ursache für den Erfolg der AfD im Osten gesehen wird. Dennoch brechen sich westliche Dominanz und Überheblichkeit reflexartig Bahn, wenn sich Ostdeutsche, wie gerade erst bei der Wahl in Thüringen, herausnehmen, eigene Wege zu gehen.

Mehr als die Hälfte der Wähler hätte Parteien am linken und rechten Rand gewählt, hieß es, nachdem die Linkspartei in Thüringen stärkste Kraft wurde und auch die AfD gut abschnitt. Von einer Mehrheit für Extremisten oder Außenseiter war die Rede, oder schlicht von einer Schockwahl. Mit anderen Worten: Die Ostdeu

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.