Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2019
Die Waffen nieder!
Pazifismus in kriegerischen Zeiten. Wie sich Sicherheitspolitik neu denken lässt
Der Inhalt:

Der Jammer mit der Pflege

von Barbara Tambour vom 08.11.2019
Die Pflegeversicherung sollte Armut verhindern. Das funktioniert immer weniger
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Pflege ist teuer. Wer eine kleine oder mittlere Rente hat und ins Pflegeheim muss, kann den Eigenanteil an den Heimkosten oft nicht aufbringen. Im Durchschnitt sind das derzeit 1874 Euro jeden Monat. Rund dreißig Prozent der Heimbewohner sind deshalb auf Sozialhilfe angewiesen.

Eigentlich hätte die 1995 eingeführte Pflegeversicherung dies verhindern sollen: Niemand sollte im Alter wegen Pflegebedürftigkeit zum Sozialfall werden. Das klappt aber nicht, weil die Pflegeversicherung immer nur einen festen Satz zu den Heimkosten zahlt – je nach Pflegegrad.

Auch die Pflege zu Hause wird zur Armutsfalle. Zu siebzig Prozent sind es Frauen, die behinderte Kinder, chronisch kranke Partner oder die demente Mutter versorgen. Dafür geben sie ihre Berufstätigkeit auf oder reduziere

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.