Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2019
Die Waffen nieder!
Pazifismus in kriegerischen Zeiten. Wie sich Sicherheitspolitik neu denken lässt
Der Inhalt:

Die Angst vor dem 18. Geburtstag

von Claudia Mende vom 08.11.2019
Wenn Heim- und Pflegekinder volljährig werden, stehen sie oft allein da, keine Familie, die Rat weiß, mit Geld aushilft oder im Notfall immer ein warmes Bett bereithält
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Übergang vom Jugendalter ins Erwachsenenalter ist nicht einfach. Doch für junge Menschen aus Heimen oder Pflegefamilien ist diese Lebensphase besonders schwer, denn sie fallen im Alter von 18 Jahren aus dem staatlichen System der Jugendhilfe heraus. Für die »Care Leaver«, wie die Jugendlichen im Fachjargon heißen, bedeutet das einen harten Schnitt.

Sie sind in einem Alter zur Selbstständigkeit gezwungen, in dem Gleichaltrige noch ganz selbstverständlich den Rückhalt ihrer Familie genießen. Sie müssen nun allein die Weichen für ihr Leben stellen. Welchen Berufsweg schlage ich ein? Eine Ausbildung oder doch ein Studium? Praktische Fragen stehen an: Was muss ich bei einem Mietvertrag berücksichtigen? Wie melde ich mich bei den Stadtwerken an? Wann muss ich zum Arzt gehen?

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.