Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2019
Die Waffen nieder!
Pazifismus in kriegerischen Zeiten. Wie sich Sicherheitspolitik neu denken lässt
Der Inhalt:

Der Herr der Lüfte ist zurück

vom 08.11.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Population von Steinadlern und von Bartgeiern in der Alpenregion hat sich in den vergangenen Jahrzehnten erholt. »Um 1900 gab es am bayerischen Alpenrand nur noch sehr wenige frei lebende Steinadler«, erklärt der Biologe Ulrich Brendel, stellvertretender Leiter des Nationalparks Berchtesgaden. Dank intensiver Schutzmaßnahmen hätten sich die Bestände mittlerweile erholt. Heute leben in den Berchtesgadener und Chiemgauer Alpen 16 Steinadlerpaare sowie Jungadler. Auch die Bestände der Bartgeier nehmen in Europa wieder zu. Mit einer Flügelspannweite von knapp drei Metern gehört er zu den größten Vögeln Europas. Vor hundert Jahren wurde der Bartgeier in Deutschland ausgerottet. Nun bestehe Hoffnung auf seine Rückkehr, teilt der Landesbund für Vogelschutz (LBV) in Bayern mit. In Österreich seien die Tiere, die bis zu 45 Jahre alt werden können, schon wieder heimisch. Auf ihren Flügen legen sie Hunderte von Kilometern am Tag zurück. »Sie streifen zur Erkundung problemlos aus den Alpen an die Nordsee und zurück«, erklärt Henning Werth vom LBV. Eine Wiederansiedlung der Greifvögel in den bayerischen Ostalpen sei realistisch.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.