Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2018
Der Mord und der Westen
Der Fall Saudi-Arabien: Handel, Macht und Menschenrechte
Der Inhalt:

»Wir verhindern Zwangsräumungen«

von Elisabeth Voß vom 09.11.2018
Karin Baumert engagiert sich in Berlin für Menschen, denen der Verlust ihrer Wohnung droht
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wenn ich sehe, wie Menschen einfach aus ihrer Wohnung geworfen werden, kann ich das kaum ertragen. Im Bündnis Zwangsräumung verhindern! wehren wir uns dagegen. Zuletzt waren wir in Berlin Treptow, mit siebzig Leuten. Wir haben stundenlang die Haustür blockiert, als die Gerichtsvollzieherin kam. Die Räumung konnten wir am Ende nicht verhindern, aber wir haben es wenigstens versucht.

Zwangsräumungen sind meist ein Tabu, denn es gibt so viel Scham und Gefühle der eigenen Schuld bei den Betroffenen. Die Erste, die in Berlin ihre Not öffentlich machte, war die schwerbehinderte Nurije Cengiz in Kreuzberg. Sie hatte 2005 nach langer Suche eine Rollstuhl-geeignete Wohnung gefunden. Drei Jahre später wurde ihr gekündigt, weil die Wohnung in eine Eigentumswohnung umgewa

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.