Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2018
Der Mord und der Westen
Der Fall Saudi-Arabien: Handel, Macht und Menschenrechte
Der Inhalt:

Baustelle Familie
Geliebte Ronja

von Michaela Schneider vom 09.11.2018
»Wir haben sehr viel geweint«: In der 26. Schwangerschaftswoche erfährt Gundula Rath, dass ihre Tochter das Downsyndrom und einen Herzfehler hat. Seitdem schreibt sie einen Blog über ihre Gefühle und Gedanken
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ronja liegt in einem blauen Strampler auf dem Wohnzimmersofa und beobachtet aufmerksam ihre Mutter. Wenn Gundula Rath sie anschaut oder streichelt, reagiert das kleine Mädchen sofort, verzieht das Mündchen zum Lachen, gluckst glücklich. »Ob ich mein Kind lieben kann, hat nichts mit einer Behinderung oder einer Krankheit zu tun«, sagt Rath. Ronja ist im Mai dieses Jahres mit dem Downsyndrom und einem Herzfehler zur Welt gekommen.

Als Gundula und ihr Freund Matthias in der 26. Schwangerschaftswoche von der Diagnose erfuhren, brach für sie eine Welt zusammen. Um ihre Trauer, aber auch die vielen Fragen, die sich daraus ergaben, zu teilen, hat die 33-Jährige aus Bayreuth die Internetseite geliebteronja.wordpress.com erstellt. Der Blog ist ein bewegendes Zeugnis eines tiefgehenden persönlichen Prozes

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.