Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2018
Der Mord und der Westen
Der Fall Saudi-Arabien: Handel, Macht und Menschenrechte
Der Inhalt:

Die Schönheit der Erwartung

von Fabian Vogt vom 09.11.2018
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

CD-Tipp. Wenn die Nacht vergeht und der Tag anbricht, werden wir wach. Und meist fühlt sich das gut an. Diese erwartungsvolle Stimmung hat das St. Galler Musiker-Ehepaar Natasha und Andreas Hausammann in 16 berührenden Liedern eingefangen. Aus verschiedenen Perspektiven wird erzählt, was es bedeutet, Gott und dem Leben das Beste zuzutrauen. Für ihre poetischen Texte hat sich Natasha Hausammann nicht nur von Gerhard Tersteegen und Hilde Domin, sondern auch von Johannes vom Kreuz und Hans Dieter Hüsch inspirieren lassen, und es gelingt ihr spielerisch, daraus eine eigene Sprache zu entwickeln, Worte, die einen leidenschaftlichen Glauben atmen, aber nie aufdringlich wirken. Andreas Hausamman unterlegt die klare, warme Stimme seiner Frau mit filigranen Klavierbegleitungen, die bisweilen von einer angenehm zurückhaltend agierenden Band und einem Chor unterstützt werden. Und wenn dabei die Unsicherheiten der vom Leben Beschenkten und die Schönheit allen irdischen Flickwerks zur Sprache kommen, dann nur, weil auch diese Dinge darauf verweisen, dass Gott den Menschen immer wieder neu einlädt, aufzuwachen. Deshalb kann Natasha ganz getröstet singen: »Mach uns unruhig.« Das Ehepaar selbst bezeichnet seinen Stil gerne als »Kammerpop« oder »lyrische Popmusik«, doch das beschreibt die harmonisch vielfältigen und formal anspruchsvollen Arrangements nur ungenügend. Ihre kraftvollen Balladen sind ein Balsam fürs Ohr und das Gemüt. Etwa wenn es heißt: »Wir gehen weiter. Wenn auch nicht unbeschwert, doch ohne Last.«

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.