Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2018
Der Mord und der Westen
Der Fall Saudi-Arabien: Handel, Macht und Menschenrechte
Der Inhalt:

Aufgefallen
Der Durchstarter

von Lena Renner vom 09.11.2018
Bijan Kaffenberger (29) lebt mit Tourette-Syndrom. Für die SPD zieht er nun als Direktkandidat in den hessischen Landtag ein
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Bijan Kaffenberger entspricht nicht gerade dem klassischen Bild eines Politikers: Er ist jung, hat Tourette-Syndrom, stammt aus der Arbeiterschicht. Dennoch, oder vielleicht gerade deshalb, hat er es geschafft, für die SPD ein Direktmandat bei der Landtagswahl in Hessen zu gewinnen. Damit ist er nun einer der wenigen Menschen mit Behinderung, die in der Politik aktiv sind.

»Es gibt Dinge, die mir schwerer fallen als anderen Menschen«, sagt er. Kaffenberger lebt seit seinem sechsten Lebensjahr mit Tourette. Seine Arme und der Kopf zucken oft unkontrollierbar. Zu diesen motorischen Tics kommen auch vokale Tics, in Form von kleinen Lauten.

Doch der Politiker mit den schwarzen Locken und der auffälligen Brille will sich nicht auf seine Behinderung reduzieren lassen. Für die

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.