Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2017
Reformationsjubiläum: Was bleibt?
Ein Streitgespräch zwischen Thies Gundlach, Margot Käßmann und Dorothea Wendebourg
Der Inhalt:

Wenn die Falschen bestraft werden

von Wolfgang Kessler vom 10.11.2017
Wirtschaftssanktionen sollen autoritäre Regime in die Enge treiben. Doch oft wirken sie ganz anders
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wenn Nordkoreas Kim Yong Un eine Rakete zündet, Wladimir Putin in der Ukraine eingreift oder ein anderes autoritäres Regime seine Bürger unterdrückt oder die Welt bedroht, dann folgt schnell der Ruf nach wirtschaftlichen Sanktionen. In der Hoffnung, dass der Boykott dem Regime schadet – und es dann einknickt. Ohne Zweifel sind die Motive für Sanktionen oft verständlich – und ein Handelskrieg ist allemal besser als ein Krieg mit Waffen. Allerdings fällt die Bilanz von Sanktionen in den vergangenen Jahrzehnten eher ernüchternd aus. Sie treffen oft die Falschen und stärken jene, die sie schwächen sollen.

Zum Beispiel in Nordkorea. Kaum jemand glaubt, dass Wirtschaftssanktionen die kleine Machtelite des Landes wirklich treffen. Dagegen warnt Oliver Müller von Caritas Int