Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2017
Reformationsjubiläum: Was bleibt?
Ein Streitgespräch zwischen Thies Gundlach, Margot Käßmann und Dorothea Wendebourg
Der Inhalt:

Heimkehr in die Gegenwart

Roman. Verena Boos ist mit ihrem Debüt »Blutorangen« bekannt geworden. Darin erzählt sie von den Verbrechen der Franco-Diktatur in Spanien und bringt in einem großartig erzählten und vielschichtigen Familienepos deutsche und spanische Geschichte in den Lebenswegen dreier Generationen zusammen. Jetzt hat die Autorin ihr zweites Werk vorgelegt: »Kirchberg«; es handelt von einer Heimkehr.

Hanna ist Anfang vierzig und eine weltoffene Kulturwissenschaftlerin. Doch statt in Berlin ihre Habilitation abzuschließen, kehrt sie in ihr Heimatdorf zurück und zieht in das Haus ihrer Großeltern, in dem sie als uneheliches Kind aufgewachsen ist. Denn seit einem schweren Schlaganfall fehlen Hanna nicht nur die Worte, sondern auch eine Perspektive. Sie sucht einen Ort, an den sie sich verkriechen kann, vor den Menschen, die sie geliebt hat, vor den Anforderungen, denen sie nicht mehr gewachsen ist, und vor allem vor dem Leben. Doch aus der selbst gewählten Einsamkeit wird nichts, im Gegenteil. Hanna entdeckt nach und nach, wie sehr ihr eigenes Leben mit der Geschichte des Hauses, des Dorfes und der Menschen, die sie seit ihrer Kindheit kennt, verwoben ist. Und so trotzt sie einem Leben, dem die Zukunft fehlt, etwas viel Kostbareres ab: die Gegenwart. In Verena Boos’ komplex und kaleidoskopisch erzähltem Roman wechseln sich Vergangenheit und Gegenwart ständig ab. Was Hanna in ihrem Innern bewegt, erfahren die Leserinnen und Leser durch deren permanente Selbstbeobachtung und Reflexion. Diese intensive Innenschau eines Menschen in Todesnähe ist berührend zu lesen. Ein wenig Geduld kosten die streckenweise langatmigen Beschreibungen von Rom oder Florenz als frühere Sehnsuchtsorte Hannas. Vielleicht hat die Autorin