Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2017
Reformationsjubiläum: Was bleibt?
Ein Streitgespräch zwischen Thies Gundlach, Margot Käßmann und Dorothea Wendebourg
Der Inhalt:

Damit Menschen bleiben können

von Wolfgang Kessler vom 10.11.2017
Dringend gebraucht: Eine Lebensperspektive in Frieden

Wenn die Politik der Industrieländer dafür sorgen will, dass die Menschen in den armen Ländern in ihrer Heimat bleiben können, dann müssen sie ihnen eine Lebensperspektive in Frieden bieten. Dies erfordert grundlegend andere politische Prioritäten – und einen langen Atem.

Frieden first

Spätestens seit dem 11. September 2001 setzen westliche Regierungen noch stärker als zuvor auf die militärische Karte. Da Krieg kaum je Frieden schafft, braucht es eine grundlegende Wende im Denken und Handeln: Politisch geht es darum, alle nur erdenklichen Möglichkeiten für eine friedliche Lösung von Konflikten auszuloten, bevor Militär eingesetzt wird. Gerade die Europäische Union hat Erfahrung mit der friedlichen Versöhnung von Todfeinden. Wann endlich gibt die Bundesregierung mehrere Milliarden für den zivilen Friedensdienst aus? Heute sind es vierzig Millionen – der Rüstungshaushalt hingegen beträgt vierzig Milliarden Euro.

Keine Waffen für Kriege

Theoretisch ist es das Prinzip der Bundespolitik, keine Waffen in Krisengebiete zu liefern. Doch die Praxis sieht anders aus. Deutsche Waffen töten im Jemen, in Syrien, in Afghanistan und im Irak. Den Frieden wird Deutschland erst fördern, wenn es – wie Schweden – keine Waffen in Krisengebiete liefert; wenn keine Waffen mehr an den Kriegstreiber Saudi-Arabien gehen; wenn weder Saudis noch Iraner Lizenzen zum Bau von Gewehren der Firma Heckler & Koch erhalten; wenn die Deutschen auf EU-Ebene verhindern, dass Waffen aus EU-Staaten oder Beitrittsländern an die Kriegsparteien in Syrien gehen; wenn Rüstungsarbeitsplätze für die Herstellung ziviler Produkte umgerüstet werden.

Fair Trade

Ein freier Welthandel fördert das Wirtschaftswachstum, aber nicht Gerechtigkeit und Umweltschutz. Denn: Vom Freihandel profitieren die billigsten Anbieter. Und damit jene, die möglichst geringe Löhne zahlen, ruinöse Arbeitsbedingungen bieten oder die Umwelt zerstören. Mehr Gerechtigkeit schafft nur ein fairer Handel: Erst wenn nur Produkte frei gehandelt werden dürfen, die unter Achtung sozialer und ökologischer Mindestnormen hergestellt wurden, leistet der Handel einen Beitrag zur Gerechtigkeit und zum Umweltschutz.

Echte Entwicklungspolitik

Eine gerechte Entwickl

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen