Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2015
»Macht Wirbel!«
Wie der Papst die Kirche aufmischt
Der Inhalt:

Vorgespräch
Wie schaut man sich ein Hörspiel an?

von Esther Lehnardt vom 06.11.2015
Fragen an Ekkehard Skoppura vom Südwestrundfunk, Festivalleiter der Hörspieltage 2015 in Karlsruhe
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Skoppura, die ARD veranstaltet im November die 12. Hörspieltage. Warum sollte man irgendwo hingehen, um sich dort ein Hörspiel anzuhören?

Ekkehard Skoppura: Das gemeinsame Hören von Hörspielen bietet einfach noch mal eine ganz andere Erfahrung. Man fühlt zusammen die Spannung, wenn die Protagonisten in Gefahr geraten, und lacht gemeinsam bei lustigen Stellen. Außerdem gibt es – anders als zu Hause – die Möglichkeit, nach dem Hören mit Regisseuren und Schauspielern ins Gespräch zu kommen. Darüber hinaus gibt es nicht nur etwas zu hören, sondern auch etwas zu sehen: Denn es wird Live-Hörspiele geben.

Was sieht man dabei auf der Bühne?

Skoppura: Grundsätzlich ist das