Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2015
»Macht Wirbel!«
Wie der Papst die Kirche aufmischt
Der Inhalt:

Menschen und ihre Dinge

von Anne Strotmann vom 06.11.2015
Sehend verstehen: Ein Museum in Bottrop zeigt Fotos von Walker Evans

Es gibt wohl keinen Fotografen, der nicht von Walker Evans beeinflusst ist. Dabei war Fotokunst nie sein Ziel. Zu kritisch war er gegenüber der »Hochkultur«, der kulturellen Hierarchie, die er in den Museen fand. Stattdessen entwickelte er einen dokumentarischen Stil, der sich der sozialen Wirklichkeit stellte: Die Dinge so abzubilden, wie sie sind, ganz alltägliche Phänomene wertzuschätzen, das war Evans’ Anspruch. Doch nicht an reiner Dokumentation war ihm gelegen. Es ging ihm auch um die innere Beziehung des Künstlers zu den abgebildeten Dingen. Hinter dem, was uns immer umgibt, scheint plötzlich eine Ordnung auf.

Nun bietet das Josef Albers Museum Quadrat in Bottrop endlich die Chance, das vielseitige Werk von Walker Evans aus der Nähe kennenzulernen. Diese erste europäische Retrospektive zeigt mehr als 200 Fotografien Evans’, zusammengestellt aus den wichtigsten fotografischen Sammlungen der USA. Darunter auch viele Überraschungen: Kaum jemand kennt Evans’ Farbfotos. Bekannt sind die Bilder der Großen Depression, die im Gesamtwerk noch deutlicher zeigen, dass es Evans darum ging, einen genauen Blick für etwas zu haben, starrend zu verstehen. Die moralische Zurückhaltung und Ruhe dieser Bilder sind ungemein wohltuend – keine Propaganda, nur Menschen und ihre Dinge.

Anonyme Architektur, Werbung, Kleidung und Abfall standen im Mittelpunkt von Evans’ Schaffen. »Es lässt sich heute kaum mit Sicherheit sagen, ob Evans das Amerika seiner Jugend nur abbildete oder es tatsächlich erfand«, fasst Kunsthistoriker John Szarkowski die Bedeutung von Walker Evans zusammen.

So persönlich zurückhaltend Evans die Zeichen der kommerziellen Welt abbildete, so verhasst war ihm das kapitalistische Wirtschaftssystem. Die Verzweiflung der Börsianer in der Großen Depression sah er mit bitterer Schadenfreude: »Alle tanzten im Village auf den Straßen, als Michigan das Geld ausging und die Banken dort schlossen«, erinnerte er sich.

Walker Evans war selber wirtschaftlich verarmt und lebte von Aufträgen, bei denen er aber immer eigensinnig seinen eigenen Anspruch verfolgte. So entstand auch das Bild »Sharecropper’s Family« (oben links). Im Auftrag der staatlichen Farm Security Administration sollte Evans das Leben der durch die Große Depression verarmten Farmer dokumentieren – eigen

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen