Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2013
Die Kraft der Stille
Der Inhalt:

Das Salz des Parlaments

von Bettina Röder vom 08.11.2013
Im Bundestag sitzen 35 Abgeordnete mit ausländischen Wurzeln. Und beleben das Politikgeschäft
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Kindertage in der Ukraine sind aus ihrem Leben nicht wegzudenken. Denn die Sommerferien hat Susanna Karawanskij regelmäßig bei ihren Großeltern in einem kleinen Dorf nahe dem Donezbecken verbracht. Das war in den 1980er-Jahren. Die Ukraine gab es noch nicht, das Land hieß damals Sowjetunion. »Schon die Reise im Schlafwagen dorthin über 3000 Kilometer kam mir unendlich vor«, sagt sie. Die 33-Jährige mit den dunkelbraunen Haaren hat ihr Frühstück beiseitegeschoben, ihr Finger fährt über den Tisch, deutet die lange Reise an. »Milch gab es im Dorf von den drei Kühen des Nachbarn, und natürlich hatten die Menschen kein Telefon.« Ihre blauen Augen leuchten. »Alles habe ich aufgesogen, wie das halt so ist als Kind.«

Susanna Karawanskij ist eine von 35 Abgeordneten mit Migrationshintergrund im neuen