Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2012
Gefährlicher Reichtum
Warum wir eine gerechte Verteilung brauchen
Der Inhalt:

Mehr widerständige Priester

von Thomas Seiterich vom 09.11.2012
Neue Initiativen in den Bistümern Augsburg und München
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Nach dem Erzbistum München-Freising startet nun auch in der Diözese Augsburg eine Priesterinitiative. Am 19. Oktober wandten sich 43 Augsburger Welt- und Ordenspriester in einer Erklärung an die Öffentlichkeit. Die Geistlichen, darunter sechs aktive Dekane und Regionaldekane, beklagen den von Rom und den Bischöfen zu verantwortenden katastrophalen Reformstau in der katholischen Kirche. Sie werben für Kirchenreformen, denn: »Die verweigerte Erneuerung bringt unsere Verkündigung in Misskredit.« Mit ihrem Schritt wollen die 43 Priester vor allem diejenigen Katholiken ermutigen, »die sich kaum mehr in der jetzigen Form von Kirche beheimatet sehen«. Deshalb geben die Priester wiederverheirateten Geschiedenen die Kommunion – entgegen dem unbarmherzigen Kirchengesetz. Und sie laden konfessionsverbindende Paare zur Euch