Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2012
Gefährlicher Reichtum
Warum wir eine gerechte Verteilung brauchen
Der Inhalt:

Der 9. November in der deutschen Geschichte

von Tilman Vogt vom 09.11.2012
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Im 9. November konzentriert sich die ganze Ambivalenz der deutschen Geschichte: Während der Mauerfall 1989 die freudige Folge wochenlanger, gewaltfreier Massenproteste war, zeigt die Pogromnacht im Jahr 1938, wie desinteressiert die breite Bevölkerung dem Schicksal der Juden in ihrer Mitte gegenüberstand. Umso wichtiger ist es, die Erinnerung an beide Ereignisse wachzuhalten. Doch wie lässt sie sich auch an die nachfolgenden Generationen weitergeben? Klagen über zu viel oder zu wenig »Vergangenheit« in der Schule weisen darauf hin, dass ein angemessener Umgang weiterhin aussteht. Zwei junge Autoren nehmen den 9. November zum Anlass, um sich aus ihrer Sicht Gedanken zum Thema »Vergangenheitsbewältigung« zu machen.