Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2009
Was ich bin, geht alle an
Internet: Zwischen Nabelschau und echter Begegnung
Der Inhalt:

Mit dem Rücken zur Wand

von Bernhard Clasen vom 06.11.2009
Russlands Opposition und der Alltag. Vier Ortstermine in St. Petersburg und Moskau. Protokoll eines Besuchs
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

St. Petersburg, 1. Oktober 2009

Wütend verlässt Raschid Alimow, Sprecher der Umweltgruppe Öko-Perestroika, das Gerichtsgebäude in St. Petersburg. Er kann nicht begreifen, warum er gerade zu einer Geldstrafe verurteilt worden ist. Die ist mit umgerechnet 25 Euro zwar nicht hoch. Doch nun hat Alimow eine Ordnungswidrigkeit in seinen Akten stehen, das könnte in einem weiteren Fall erschwerend wirken. Alimows »Schuld«: Er hatte Anfang September eine Mahnwache gegen die Anlieferung deutschen Atommülls aus dem nordrhein-westfälischen Gronau angemeldet. Nachdem die Behörden die Mahnwache verboten hatten, erklärte ein Petersburger Gericht wenig später das Verbot für ungültig. Die dann von Alimow organisierte Mahnwache sei trotzdem rechtswidrig gewesen, so das Ger