Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2009
Was ich bin, geht alle an
Internet: Zwischen Nabelschau und echter Begegnung
Der Inhalt:

»Es braucht nicht das große Gegenüber«

von Adalbert Reif vom 06.11.2009
Die kirchlich verfasste Religiosität nimmt ab. Wird Europa immer säkularer? Und welche Rolle spielt dabei die zeitgenössische Spiritualität? Fragen an den Religionssoziologen Hubert Knoblauch
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Während in Westeuropa die kirchliche Religiosität immer mehr zurückgeht, erfährt die christliche Religiosität verschiedenster Ausprägung in Nord- und Lateinamerika, in Afrika und zum Teil sogar in Asien einen großen Zuspruch. Weshalb?

Hubert Knoblauch:Es ist nicht die kirchliche Religiosität, die eine Erfolgsgeschichte feiert. In Südamerika zum Beispiel tauchen neue evangelische Bewegungen auf, die nicht einfach christianisieren, sondern an die Stelle des kirchlichen Katholizismus treten. Auch in den Vereinigten Staaten wird nicht neu christianisiert. Es zeigt sich vielmehr eine Verlagerung von Mainstream-Religionen hin zu religiösen Bewegungen, die andere Profile aufweisen. Man könnte von einem radikalisierten Christentum sprechen. Dieses zeichnet sich dadurch aus, dass man