Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2009
Was ich bin, geht alle an
Internet: Zwischen Nabelschau und echter Begegnung
Der Inhalt:

Die Mauern in meinem Leben

von Angela Elis vom 06.11.2009
Ein Wahnsinnstag: Als vor 20 Jahren plötzlich die Mauer in Deutschland fiel. Doch wann endlich sind wir alle Weltbürger – in Ost wie West? Eine persönliche Zeitreise
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Meine Sehnsucht nach dem Westen war groß. Übergroß. Darin lauert Gefahr, weil übergroße Sehnsucht zu unüberlegten Handlungen führt, zu besinnungslosen Entscheidungen, die nicht immer ein gutes Ende nehmen. Meine Sehnsucht nach dem Westen war so groß, dass ich kurz nach meinem Weggang aus der DDR Ende 1988 jede sich bietende Reisegelegenheit wahrnahm, die mich in Länder führte, die ich aufgrund meiner Herkunft aus dem Osten bislang nicht bereisen konnte. Auf diese Weise landete ich, erst seit ein paar Monaten Bundesbürgerin mit einem richtigen Reisepass, in Israel. Also eigentlich im Nahen Osten anstatt im Westen, was zeigt, dass meine durch die Ummauerung der DDR begründete Sehnsucht nach dem Westen in Wirklichkeit eine Sehnsucht nach (Reise-)Freiheit und Exotik war. Alles Fremde hatte magische Qualität. Ich Ostdeutsche